„Alle spielen es. Wieder. Und wieder. Es ist an etlichen Theatern vertreten: Kabale und Liebe. Nur warum? Was macht Schillers Werk einzigartig? Die Charaktere? Die Story? Was hat ein Ferdinand, was andere nicht haben? Ist „Kabale und Liebe” so zeitlos und lässt sich das Geschehen und die Sprache ins Jetzt holen? Bestimmt. Denn was die Anderen können, können wir schon lange. Oder anders? Vor allem machen wir es. Und darauf freue ich mich am meisten. Ferdinand, ich komme. Ich bin gespannt, was du zu erzählen und zu verhandeln hast. „

Benedikt Hahn, 1984 in Herten geboren, absolvierte ein Volontariat und besuchte die Journalistenschule Haus Busch in Hagen. Anschließend arbeitete er beim Lokalradio und Regionalfernsehen als Reporter und Moderator. Im Jahr 2012 schloss er seine Ausbildung an der Arturo Schauspielschule in Köln ab. Zur Zeit arbeitet er als Schauspieler und freier Journalist. Seine Stationen waren bisher das Theater im Bauturm in Köln, der Geierabend in Dortmund, der WDR sowie diverse TVSpots.
In „Kabale und Liebe” spielt Benedikt Hahn den Ferdinand.